Als erstes habe ich die Arbeitsfläche entfernt. An die Stelle kommt ein neuer Tisch hin.
Ich habe mir einen Wabentisch von Cludray bestellt.

Die komplette Ablufteinheit wurde ausgebaut und optimiert.

Das Gehäuse wurde eingekürzt. Soweit, das es nicht gegen den Laser stoßen kann,
wenn er in Endlage ist. Zusätzlich habe ich einen Rahmen gedruckt der genau in den neuen
Lüfter passt.

Die Steckdosen kommen weg, dafür wird alles über eine Steckdosenleiste geschaltet.
Der Lüfter wird gedreht und bläst nun die Luft in das Gehäuse.
Somit wird die Zuluft durch das Gehäuse geleitet und vom Rohrgebläse abgesaugt.
Alle Luft wird in eine Richtung geleitet. Da beim Lasern doch sehr viel Rauch entsteht,
habe ich alle Luftschlitze zugeklebt. Nun bleibt nur noch der Weg über die Elektronik rein
und durch den Laserraum raus. Das hat geholfen. Nun noch das Sichtfenster mit
Dichtband versehen. Selbst dort tritt noch Rauch aus.

Es wurden neue Spiegel verbaut und der Kopf kann mit Druckluft versorgt werden.
Einen sogenannten Air Assistent. Das muss ich noch erledigen.
Da die Spiegel andere Höhen haben, als die Originalen, muss sowohl die Röhre
als auch die Spiegel angepasst werden.
Der erste Spiegel wurde mit einem Adapter höher gesetzt.

Der zweite mangels kurzen Schrauben mit Adapter befestigt.
Dazu wurde die Motorbefestigung verwendet.

Damit die Schläuch nicht an den Blechen durch scheuern habe ich einen Schutz gedruckt.

und eine Durchflussanzeige installiert. Eigentlich wollte ich das Elektronisch anzeigen lassen.
Das verschiebe ich auf später. Ist nur schöner Wohnen.